Immer den richtigen Schulranzen für das Kind wählen

Die Einschulung ist ein großer Tag für Kinder. Da muss natürlich alles passen. Vor allem der Schulranzen spielt ab diesem Tag eine sehr große Rolle. Schließlich wird der Tornister von da an in der Regel mindestens die Grundschulzeit über jeden Schultag des Kindes begleiten. Da ist es natürlich wichtig, dass der Ranzen auch mit bedacht ausgewählt wird und nicht einfach auf Gutdünken gekauft wird. Es gibt schließlich ein paar Dinge, die man beim Kauf eines Schulranzens beachten sollte, damit das Kind auch lange Freude am neuen Schulbegleiter hat.

Der Ranzen muss passen

Zunächst einmal ist es wichtig, dass der neue Schulranzen auch zum Kind passt. Vor allem die Form und die Größe sollten so gewählt werden, dass sie zum Rücken des Kindes passten. Schließlich müssen die Kinder meist schon ab dem ersten Schultag an ein großes Gewicht jeden Tag mit schleppen. Denn Bücher und Hefte liegen insgesamt schon sehr viel. Auf dem Rücken sollte der Schulranzen daher auch nicht herumrutschen können und fest sitzen, damit es nicht zu Haltungsschäden und Rückenbeschwerden kommt. Das Kind sollte daher beim Kauf oder zumindest beim ausprobieren des Schulranzens immer dabei sein, damit man genau gucken kann, wie der Ranzen wirklich sitzt. Auch wenn es komisch klingt, man sollte immer den Schulranzen von Kind tragen lassen wenn es eine dicke Winterjacke anhat und ein T-Shirt. Schließlich wird es ja auch während der Schulzeit mal eine dicke Winterjacke tragen oder im Sommer nur ein T-Shirt. Und damit in beiden Fällen der Ranzen richtig sitzt, sollte man den Sitz auch so ausprobieren. Wichtig ist auch, dass sich die Tragegurte gut verstellen lassen und so der Ranzen quasi mit wächst wie zum Beispiel bei Herlitz Schulranzen. Das Kind wird schließlich am Ende der vierten Klasse deutlich größer sein, als zu Einschulung.

Auf Sicherheit am Schulranzen achten

Sinnvoll ist es immer, wenn Schulranzen helle und leuchtende Farben haben. Dazu noch viele Reflektoren am Ranzen und man kann als Eltern sichergehen, dass das Kind auch gut gesehen wird, wenn es beispielsweise in der dunklen Jahreszeit zu Fuß auf dem Schulweg ist. Empfohlen wird insgesamt eine Reflektorenfläche von zehn Prozent am gesamten Schulranzen. Das ist sicherlich sinnvoll, damit auch an allen Seiten des Tornisters Reflektoren vorhanden sind. Zudem ist es sicherlich nicht verkehrt, wenn auch fluoreszierende Farben beziehungsweise Stoffe beim Ranzen verwendet worden sind. Diese speichern schließlich das Licht und strahlen sie dann in der Dunkelheit doch wieder ab. Auch das dient selbstverständlich im hohen Maße der Sicherheit. Als Faustregel gilt, je besser der Schulranzen im Dunkeln leuchtet beziehungsweise gesehen wird, desto besser ist das auch für die Sicherheit des Kindes.

Dem Kind muss der Schulranzen gefallen

Schlussendlich ist es natürlich besonders wichtig, dass der neue Schulranzen auch dem Kind gefällt. In den Motiven unterscheiden sich die Schulranzen heutzutage nämlich sehr stark voneinander. Pferdemotive, Prinzessinnenmotive, Weltraummotive, Automotive und vieles mehr gibt es heute auf den Tornistern zu sehen. Grundsätzlich sollte sich das Kind sein Wunschmotiv selber aussuchen, damit es mit seinem neuen Schulranzen auch glücklich ist. Schließlich soll das Kind seinen Schulranzen auch gerne tragen und mit in die Schule nehmen. Und je besser der Ranzen dem Kind gefällt, desto eher wird das der Fall sein. Zudem muss man in diesem Fall nämlich auch bedenken, dass die Anschaffung von Tornistern nicht gerade sehr günstig ist. Man möchte daher ja nicht schon nach wenigen Monaten ein neues Modell holen müssen.

E-Zigaretten, unsere Meinung zu diesem Thema

Das klassische Rauchen von Tabak unterliegt strengen Regulierungen und wird mit Steuern und abschreckenden Bildern sehr unattraktiv gemacht. Dennoch gibt es immer noch eine große Gemeinschaft an Rauchern, die nicht nur ihre eigene, sondern auch die Gesundheit vieler Mitmenschen gefährden, den sogenannten Passivrauchern. Die E-Zigarette stellt dabei eine Alternative zum Glimmstängel dar, wird aber noch immer sehr kritisch beäugt.

Wir finden das nicht gerechtfertigt, denn der Vorteil der E-Zigaretten überwiegt die wenigen Risken und Nachteile sehr stark. Zunächst sollte man sich aber den Aufbau der E-Zigarette anschauen, die momentan bereits in der vierten Generation existiert. Diese bestehen aus mehreren Bauteilen. Das wichtigste Bauteil ist dabei der Verdampfer. In ihm ist ein Heizwedel zu finden, der von einem Akku beheizt wird. Auf den Wedel tropft dann das sogenannte Liquid, das auch der Träger des Aromas und Nikotins ist. Aufgrund der Hitze verdampft das Liquid und kann dann inhaliert werden.

Kritiker warfen den Herstellern von Liquid und Zubehör Anarchie und willkürliches Mischen der Zutaten vor. Doch genügend Studien konnten zeigen, dass die Angaben auf den Verpackungen in den meisten Fällen stimmten oder nur geringfügig abwichen. Auch schädliche Zusatzstoffe wie Ethylenglycol konnten nicht nachgewiesen werden. Hauptbestandteil ist Wasser, das mit Glycerin versetzt wird, aber in der EU als Lebensmittelzusatzstoff ohnehin zugelassen ist.

Einzig problematisch kann der Wedel werden. Ist der Liquid-Vorrat leer, so kann kein neues Liquid mehr nachgetropft werden und der Wedel wird enorm heiß. Verbleibende Reste des Liquid können dabei verbrannt werden. Das enthaltene Glycerin kann dabei in den giftigen Stoff Acrolein umgewandelt werden, welcher karzinogen wirkt. Bei sachgemäßer Nutzung besteht aber keinerlei Gefahr für die Gesundheit.

Wir sind der Überzeugung, das E-Zigaretten Perspektive haben und die Zukunft des Rauchens darstellen. Denn der gesundheitliche Vorteil ist überragend. Immerhin wird Wasserdampf eingeatmet, welches mit Nikotin versetzt ist. Der gesundheitliche Vorteil betrifft dabei auch die Mitwelt, denn Passanten werden nicht mehr zu Passivrauchern, die giftigen blauen Dunst einatmen müssen. Auch zeigen medizinische Studien, dass das Suchtpotential bei E-Zigaretten deutlich geringer ist, da dieses nicht vom Nikotin herkommt, sondern von anderen Verbrennungsprodukten des Tabaks. Diese sind im Liquid aber nicht enthalten.

Rauchern kann es also einfacher fallen vom Rauchen wegzukommen. Denn Dampfen schont die Lunge zusätzlich. Statt feinen Staubpartikeln und Giften wird angenehmer Wasserdampf eingeatmet. Eine vorgeschädigte Lunge kann sich somit einfacher regenerieren. Auch für Asthmatiker ist die E-Zigarette die bessere Wahl. Wie hoch das Lungenkrebsrisiko durch das Dampfen ist, darüber gibt es noch keine Langzeitstudien. Doch eines ist schon heute klar: Das Dampfen ist wesentlich weniger schädlich als der blaue Dunst.

Termine

Hier findet ihr eine Übersicht über alle wichtigen Termine welche in der nächsten Zeit anstehen. Solltet ihr einen Termin vermissen, könnt ihr uns diesen gern zukommen lassen. Schickt einfach eine Mail mit dem Termin.

Öffentlicher Stammtisch

Am ersten Donnerstag jeden Monats findet der öffentliche Stammtisch statt. Dieser dient vor allem der allgemeinen politischen Diskussion, dem Kennenlernen untereinander und dem Austausch mit Interessenten welche sich für unsere Arbeit interessieren.

Die genauen Termin Ankündigungen für die Stammtische mit Datum ,Ort und Zeit findet ihr hier auf der Homepage und auf unserer Wiki Seite. Die geplanten Themen findet ihr im Stammtischpad.

Arbeitstreffen

Am dritten Donnerstag jeden Monats findet das Arbeitstreffen statt. Mittlerweile sind es aber meinst 3 Treffen pro Monat (immer donnerstags). Hier planen wir unsere Aktionen, Treffen, Landkreis Programm, erstellen Pressemitteilungen und vieles weitere. Auch diese Treffen ist öffentlich und jeder der Interesse hat kann an den Arbeitstreffen teilnehmen.

Die genauen Termin Ankündigungen für die Arbeitstreffen mit Datum ,Ort und Zeit findet ihr hier auf der Homepage und auf unserer Wiki Seite. Die geplanten Themen findet ihr im Arbeitstreffenpad.

Bessere Taktung im Nahverkehr

Die Stadt Meißen und auch einige wenige Bürger sprechen sich für einen Expressverkehr zwischen Meißen und Dresden aus [1]. Die Idee ist, dass dieser zusätzlich zum normalen S-Bahn Verkehr auf dieser Strecke betrieben werden soll.

Dazu Sören Skalicks, Kreisrat der PIRATEN Meißen:

„Wir benötigen keine schnellere Verbindung. Die bisher benötigten 29 min sind wahrlich kein schlechter Schnitt für die Strecke Meißen – Dresden Damit kann die Bahnverbindung mit anderen Regionen problemlos mithalten und ist auch eine sehr gute Alternative zum privaten Fahrzeug. Da hat sich in den letzten Jahren durch den Ausbau schon viel getan, bei normalen Verkehr ist man sogar schneller als mit dem Auto.“

Vielmehr benötigen wir eine kürzere Taktung, vor allem in den als ‚Rush Hour‘ bekannten Zeiten und eben auch einen regelmäßigen Nachtverkehr um die Attraktivität für Pendler im Dresdner Umland Richtung Meißen zu steigern. Davon profitieren dann alle Städte welche sich in Nähe dieser Strecke befinden. Aktuell sind z.B. arbeitstätige Menschen, welche im Schichtdienst tätig sind, zum Auto fahren gezwungen, da nicht zu jedem Schichtbeginn eine Bahn fährt. Kürzere Taktungen und ein Nachtverkehr gehören in anderen Städten in der Größe von Dresden und seinem näheren Umland bereits vielerorts zum Standard. Hier wird es Zeit, dass nachgezogen wird.

Der Ausbau, welcher 2010 auf dieser Strecke begonnen wurde, hatte das Ziel die Taktung der Züge auf 15 Minuten zu reduzieren. [2] Warum man sich jetzt von dieser Idee wieder entfernen möchte ist unklar. Es sollten nun alle Anstrengungen unternommen werden damit dies auch umgesetzt wird.“

Die Piratenpartei Meißen setzt sich für einen Ausbau und eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs ein. Eine Steigerung der Attraktivität auf dem Lande ist vor allem durch eine bessere Verfügbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar. Nur so können Bus und Bahn zu einer echten Alternative für im Landkreis lebende Menschen werden.

„Eine jetzt diskutierte Schnellanbindung um wenige Minuten Zeitgewinn zu erreichen, wird nur den Menschen aus Meißen etwas nützen und ist keine Lösung für einen Landkreis. Um den Landkreis und den Nahverkehr insgesamt attraktiver zu gestalten, benötigen wir eine ganzheitlich gedachte Lösung, keine Sonderlösungen.“, so Skalicks.

Statt Flüchtlingen: Vermietung an einen Rechten

Dieser vermietet seit einigen Monaten ein Haus an das Landratsamt, in welches demnächst Flüchtlinge einziehen sollen. Laut der Pressesprecherin des Landratsamtes Meißen Kerstin Thoens zufolge ist die Gesinnung der Vermieter egal, es wird gemietet was zu haben ist damit der Zuteilungsschlüssel passt.
Lars Seidensticker ist in der rechten Szene kein Unbekannter, denn von DVU über Republikaner bis hin zur rechtsradikalen Partei ‚Pro Deutschland‘ hat Seidensticker eine ordentliche Laufbahn rechts außen absolviert. Auch mehrere Verfahren wegen Volksverhetzung und Körperverletzung [3] stehen in seiner Vita.

Dazu Sören Skalicks, Kreisrat der PIRATEN Meißen:

„In einer Zeit, in der nun fast täglich Flüchtlinge und deren Unterkünfte von Rechten angegriffen werden, ist es mehr als fahrlässig, dass dieses Angebot angenommen wurde. Die Aussage, dass eine rechte Gesinnung kein Ausschlusskriterium sei, zeigt auch wie lapidar sich mit der Sache auseinandergesetzt wird.

Das Landratsamt macht nun Geschäfte mit jemanden, der schon immer gegen Menschen hetzt welche nicht in sein Weltbild passen. Dass sich Geflüchtete Menschen bei diesem Mann sicher fühlen oder dass überhaupt ein adäquater Umgang zu erwarten ist, ist nicht wirklich vorstellbar.“

Nicht wirklich erklärbar ist auch, warum es überhaupt nötig sein sollte, unbedingt jede mögliche Wohnung ohne Bedenken der Umstände anzumieten, warum also scheinbar ein solcher Mangel an Wohnungen besteht. Allein die Stadt Meißen hatte im Januar vergangenen Jahres 2400 [3] leer stehende Wohnungen, die Leerstandsquote sah in vielen Regionen im Landkreis nicht anders aus. Die Piratenpartei hatte bereits vermehrt auf diesen Sachverhalt hingewiesen.

Home

Im Oktober 2011 trafen sich eine Handvoll Piraten im Landkreis Meißen das erste Mal und beschlossen die einführung eines regelmäßigen öffentlichen Stammtisch im Landkreis Meißen. Der erste Stammtisch fand im November 2011 in der Kulturkneipe der Hafenstrasse e.V. statt und wurde von 6 Personen (Piraten und Gästen) besucht. Der Stammtisch findet seit dem an jedem ersten Donnerstag im Monat statt und dient dem allgemeinen politischen Austausch der Piraten und deren Gästen. Dabei kann es auch um technische Ausstattung gehen, wie zum Beispiel einer Tastatur, die vorab einem Tastatur Test unterzogen werden sollte.

Stammtischpad

Seit April 2012 gibt es zusätzlich zum monatlichen Stammtisch ein regelmäßiges Arbeitstreffen. Dieses findet jeweils am dritten Donnerstag des aktuellen Monats statt. Mittlerweile finden die Treffen wöchentlich statt. Die Arbeitstreffen dienen zur Planung von Aktionen, Erarbeitung von Pressemitteilungen, Aufgabenverteilung, etc. Wie auch der Stammtisch sind diese Treffen öffentlich.

Arbeitstreffenpad

Am 08.12 2012 fand die Gründungsversammlung des Kreisverbandes Meißen statt. Der Kreisverband Meißen wurde erfolgreich gegründet. Der Vorstand des Kreisverbandes Meißen wurde gewählt und besteht aus 4 Personen.

Sören Skalicks – Vorstandsvorsitzender
Toni Salitz – Generalsekretär
Wolfgang Schanz – Schatzmeister
Michael Bauschke – Beisitzer