SPD/GRÜNE/PIRATEN – Aus für die Bahnstrecke Meißen – Nossen – Döbeln noch nicht endgültig

Auf der letzten Kreistagssitzung am 02.07.15 wurde ein Ergänzungsantrag der Fraktion SPD/GRÜNE/PIRATEN angenommen. Die Fraktion forderte damit bis Ende des Jahres 2016 ein Konzept zu erarbeiten, die Strecke mit Hilfe von privaten Eisenbahnunternehmen in Kooperation mit der Nossen-Riesaer-Eisenbahn Compagnie (NRE) zu betreiben. Damit ist ein Streckenverkehr zu günstigeren Preisen als bei der Deutschen Bahn nicht ausgeschlossen und die Strecke könnte erhalten bleiben.

Für den ländlichen Raum im Triebischtal und Nossen ist die Bahnstrecke essentiell. Es sollte grundsätzlich mit einem privaten Betreiber verhandelt werden ob eine bessere Taktung die Attraktivität der Strecke erhöht.

“Für die Bahnfreunde war die Annahme des Änderungsantrages der Fraktion SPD/Grüne/Piraten, die sich stets für den Erhalt des SPNV auf der RB 110 einsetzte, ein wichtiger Teilerfolg – nicht mehr und nicht weniger“ so Kreisrat Peter Wunderwald, der mit seinen Freunden 25.000 Unterschriften für den Erhalt der zweiten Leipzig-Dresdner-Eisenbahn sammelte. Er hoffe, „dass die Option der Wiedereinführung des SPNV vom Landkreis und VVO vorurteilsfrei geprüft und das die bisherige einseitige Politik zuungunsten der Bahn endlich aufgegeben werde. Wir werden auf jeden Fall an der Sache dranbleiben“.

Seit Jahren wird die Einstellung der Strecke diskutiert und rief den Protest der Bürger hervor. Lokalpolitiker der Grünen und SPD engagieren sich schon seit Jahren für den Erhalt der Strecke.

"Es freut mich, dass der Kreistag vernünftiger Weise über einen Weiterbetrieb der Strecke diskutieren will. Jetzt ist es an uns zusammen mit privaten Anbietern ein Konzept zu erarbeiten.", fasst Kreisrat Matthias Rost zusammen. Noch ist nicht Schluss für die Bahnlinie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Weitere Informationen

Archiv